Ausrüstung

Waldbrandausrüstung

Als eine der ersten Feuerwehren im Landkreis beschafften wir Mitte 2020 spezielle Ausrüstung für Wald- und Flächenbrände. Auch wurde unsere komplette Einsatztaktik für solche Lagen überarbeitet, um effektiver und wassersparender arbeiten zu können.

Diese Waldbrandausrüstung besteht aus vier Löschrucksäcken mit je 20 Liter Fassungsvermögen, vier Rucksäcken mit je 100 m D-Schläuchen und einem C-DCD-Verteiler, vier Gorgui-Tools und zwei Pulaski-Äxte. Die beiden letzteren sind dabei eigens für die Wald- und Flächenbrandbekämpfung entwickelte Werkzeuge, mit denen der Boden nach Glutnestern durchsucht und dabei auch kleinere Äste und Wurzeln durchgeschlagen werden können.

Wärmebildkamera

Bereits seit 2010 verwenden wir als Wärmebildkamera eine MSA Evolution 5800. Diese dient bei Brandeinsätzen vorwiegend dem ersten Angriffstrupp zur Orientierung im dichten Rauch sowie zum Auffinden von Glutnestern. Aufgrund ihrer hohen Temperaturempfindlichkeit kann sie aber auch sehr gut für andere Aufgaben, wie beispielsweise zur Personensuche eingesetzt werden.

Gasmessgeräte

In unserem HLF sind ebenfalls unsere beiden Gasmessgeräte verlastet. Das MSA Altair 5X (im Foto links) besitzt Sensoren zum Messen und Aufspüren von Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Sauerstoff, Schwefelwasserstoff und Methan. So kann eine ausgehende Gefahr von diesen Gasen ausgeschlossen werden bzw. rechtzeitig vor steigenden Konzentrationen (bzw. bei Sauerstoff auch bei fallenden Konzentrationen) gewarnt werden.

Das kleinere Altair 2X ist mit einem Ammoniak-Sensor ausgerüstet und wurde 2017 von der Firma IMT gesponsert.

Hydraulischer Rettungssatz

Unser HLF und unser TLF sind jeweils mit einem Rettungssatz der Firma Weber Hydraulik ausgerüstet. Dieser besteht immer aus einem Rettungsspreizer, einer Rettungsschere und unterschiedlich langen Rettungszylindern. Da das System mit einem Hydraulikdruck von 630 bar arbeitet, entwickelt die Rettungsschere beispielsweise eine Schneidkraft von über 100 Tonnen. Das reicht auch in den meisten modernen Fahrzeugen zum Zertrennen der A-,B- oder C-Säulen.
Neben der Befreiung von eingeklemmten Personen bei Verkehrsunfällen kann das System auch zum Schaffen von Freiräumen bei sonstigen technischen Hilfeleistungen eingesetzt werden.

Hebekissen

Unsere beiden Druckluft-Hebekissen werden ebenfalls im HLF mitgeführt und können je eine Last von über 25 t anheben. Da sie in ihrem Grundzustand sehr flach (27 mm) sind, eignen sie sich gut um eingeklemmte oder eingeschlossene Personen/Tiere/Gegenstände zu befreien. Im befüllten Zustand haben sie dann eine maximale Höhe von 170 mm. Sie können parallel sowie in Reihe eingesetzt werden, um so noch größere Hubhöhen zu erreichen.

Zur Druckluftversorgung dient wahlweise ein 20 m Druckluftschlauch aus dem Fahrzeug bzw. für eine höhere Flexibilität eine Druckluftflasche.

Einsatzkleidung - Standard

Im Jahr 2013 begann die Einführung unserer neuen, einheitlichen Schutzkleidung der Firma Texport. Dabei handelt es sich um das Modell Fire Breaker Action Classic X-Treme. Selbstverständlich erfüllt es alle aktuellen Anforderungen an Feuerwehrschutzkleidung und ist somit auch für Atemschutzträger zugelassen. Es ist wasserabweisend, gleichzeitig atmungsaktiv und mit vielen Taschen und Haltern für Funkgeräte und sonstige Ausrüstungsgegenstände ausgestattet.